1980 – 1989

1983 Bau des Kleinkaliberstandes erfordert Beitragserhöhung
1985 Ins Schwarze getroffen: Eine ganze Reihe von »Hoheiten«
Auf dem Kreiskönigsball
KK-Schießstand wieder zugelassen – 25jähriges Bestehen
Bei Kreismeisterschaft erfolgreich – Diesjährige Generalversammlung
1986 Schützenkreis Kinzigtal ermittelte seine Meister in zwei Disziplinen
Gute Beteiligung und hervorragende Ergebnisse bei den
Schützen-Kreismeisterschaften
Schützenkreis Kinzigtal vermeldet stolze Erfolge
Insgesamt 236 Schützen kämpften um Meistertitel im Kinzigtal
Zeller Sportschützen Sieger der Rundenwettkämpfe
1987 Zeller Sportschützenverein auf erfolgreichem Kurs
Zeller Schützen trafen – Wird ein separater Luftgewehrstand eingerichtet?
Arbeitseinsatz wurde mit Grillfest belohnt
Einbruch im Schützenhaus
Viel Eigenarbeit der Schützen Sechs weitere Stände geplant
Fahrrad kann beim Sportschützenverein Zell gewonnen werden
Peter Volk aus Nordrach war bester Schütze
1988 Viel Spaß bei der Hockede beim Schützenhaus
Zeller Sportschützen wählten ihre Vorstandschaft
1989 Schützen waren aktiv

1983

Bau des Kleinkaliberstandes erfordert Beitragserhöhung

Am vergangenen Samstag fand im Gasthaus ?Gröbernhof“ die diesjährige Mitgliederversammlung des Sportschützenvereins Zell a. H. statt. Als brisantes Thema stand unter anderem die Erhöhung der Mitgliederbeiträge und der Eintrittsgebühren auf der Tagesordnung. Die Vorstandschaft hatte diese Erhöhung vorgeschlagen, weil anders der geplante Neubau des Kleinkaliberstandes, dessen reine Materialkosten mit
7000 DM veranschlagt werden, nicht zu finanzieren sei.
Von einigen der Versammelten wurde eingewendet, daß auch passive Mitglieder den vollen Beitrag zu zahlen hätten und somit auch von der Erhöhung voll betroffen seien. Dazu erklärte die Vorstandschaft, daß jedes Mitglied im Verein automatisch Mitglied im Südbadischen Sportschützenverband ist und über diesen Verband haftpflicht- und unfallversichert sei. Bei eigenem Waffenbesitz sei eine Haftpflichtversicherung sogar
gesetzlich vorgeschrieben, so daß der Beitrag allein durch den Versicherungsschutz gerechtfertigt sei. Ferner können die Mitglieder alle Schießstände im Bundesgebiet zu wesentlich niedrigeren Standgebühren benutzen.
Nach diesen Ausführungen stimmten die versammelten Mitglieder einstimmig zu, ab 1984 den Jahresbeitrag von derzeit 24 auf 30 DM und die einmalige Eintrittsgebühr für Neumitglieder von 20 auf 50 DM zu erhöhen. Bei Jugendlichen und Auszubildenden
bleibt es wie bisher bei 20 DM Eintrittsgebühren.
Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung war der Bericht des Kassenwarts Arthur Lang und der Kassenprüfer. Die Kasse wies einen Stand von 1714,75 DM auf und die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Buchführung, so daß der Kassenwart einstimmig entlastet und in der nachfolgenden Wahl für ein weiteres Jahr wiedergewählt wurde.
Ebenfalls einstimmig billigte die Versammlung die Änderung der Vereinsatzung, die
von der Vorstandschaft vorgelegt wurde. In der überarbeiteten Satzung wird der gemeinnützige Zweck des Vereins stärker herausgestellt und die Führung des Vereins gestrafft.
Nach dieser erfolgreich verlaufenen Versammlung kann der Zeller Sportschützenverein die in den nächsten 12 Monaten anfallenden Aufgaben mit Zuversicht anpacken.

1985

Ins Schwarze getroffen: Eine ganze Reihe von »Hoheiten«

Schützenkreis Kinzigtal ehrte in Haslach seine Schützenkönige und Pokalsieger – Hornberger Damen sind spitze

Haslach (bta). Zum Kreiskönigsball 1985 hatte der Schützenkreis Kinzigtal am vergangenen Samstag ins Pfarrheini in Haslach geladen. Die Ehrung der Pokalsieger und die Proklamation der Schützenkönige standen im Mittelpunkt des Abends, der von
den Zindelsteiner Schwarzwaldmusikanten eingeleitet wurde.
Die beim Kreiskönigsschießen ermittelten Schützenkönige und -königinnen wurden von Kreisoberschützenmeister Edgar Oswald ausgezeichnet. Weiter überreichte Oswald den Mannschaftsführern der einzelnen Disziplinen die beim Kreispokalschießen errungenen Pokale. Teilgenommen hatten die dem Schützenkreis Kinzigtal angehörigen Vereine Zell, Haslach, Hornberg und Schiltach.

In der Damenklasse konnte der Schützenverein Hornberg in der Disziplin Luftgewehr alle drei begehrten Titel für sich verbuchen. So wurde Gudrun Schondelmaier Schützenkönigin, gefolgt von Angela Müller als Erster Prinzessin und Renate Bühler als Zweiter Prinzessin. Bei den Herren der Schützenklasse sicherte sich Frank Metzger aus Haslach den Rang des Schützenkönigs. Die Hornberger Walter Lauble und Frank Völger wurden als Erster und Zweiter Ritter ausgezeichnet.

Schützenkönig der Disziplin Kleinkaliber ist in diesem Jahr Herbert Schwing, gefolgt von Walter Lauble als Erstem Ritter, beide aus Hornberg. Zweiter Ritter wurde Helmut Winkler aus Haslach.
Drei Haslacher Schützen errangen die ersten Plätze in der Disziplin Sportpistole-K.K.: Dieter Holzaepfel konnte zum Schützenkönig gekürt werden, Dieter Benkisser zum Ersten Ritter und Martin Keppner zum Zweiten Ritter.

Den Schützenkönig in der Disziplin Luftpistole stellte der Schützenverein Schiltach mit Manfred Weigle. Die Haslacher Schützen Erich Breithaupt und Gottfried Maier wurden Erster und Zweiter Ritter.
Kreisoberschützenmeister Oswald überreichte anschließend den Mannschaftsführern die beim Kreispokalschießen 1985 errungenen Pokale. Bei den ersten Mannschaften der Luftgewehrschützen siegte mit 1454 Ringen Hornberg I vor Schiltach I mit 1410
Ringen und Haslach I mit 1330 Ringen. Auch bei der zweiten Mannschaften erreichten die Hornberger mit 1397 Ringen den ersten Platz, gefolgt von Haslach II mit 1280 Ringen.
In der Disziplin Luftpistole sicherte sich Schiltach I den ersten Platz mit 1394 Ringen. Den zweiten Platz errang Haslach I mit 1359 Ringen. Ein ganz knapper Sieg glückte den Sportpistolenschützen I aus Haslach. Mit 1089/12 Ringen lagen sie vor Zell I mit 1089/10 Ringen. Schiltach I lag mit 1077 an dritter Stelle.

Gespannt verfolgten die Mitglieder des Schützenkreises die anschließende Verlosung. Der attraktive erste Preis beinhaltete einen viertägigen Aufenthalt beim Karneval an der Costa Brava. Nicht so heiß, aber um so sportlicher war der zweite Preis, bei dem es zwei Tage zum Skifahren nach Davos geht Mit dem dritten und vierten Preis wurde je eine Fahrt zum Christkindlmarkt nach Nürnberg verlost.


Die Schützenkönige und Königinnen sowie die Mannschaftsführer, die die ersten Plätze beim Kreispokalschießen erringen konnten.                Foto: Julia Stöhr

Auf dem Kreiskönigsball


Auf dem Kreiskönigsball des Schützenkreises Kinzigtal (wir berichteten) konnte Kreisoberschützenmeister Edgar Oswald aus Haslach zahlreiche Schützen ehren, die sich um den Schießsport verdient gemacht haben. Mit der kleinen silbernen Ehrennadel des Südbadischen Schützenverbände« wurden Erich Breithaupt, Karl-Heinz Fischer (beide aus Haslach), Joachim Braitsch, Erhard Hahn (Schiltach),
Werner Leopold (Zell) und Alois Geiger (Hornberg) bedacht. Die große silberne Ehrennadel erhielt Manfred Bühler aus Hornberg. Die beiden Haslacher Frank Metzger und Dieter Benkisser bekamen die kleine Ehrennadel in Gold angesteckt. Foto: Julia Stöhr

Sportschützenverein e.V. Zell-Harmersbach

KK-Schießstand wieder zugelassen – 25jähriges Bestehen

Vor einigen Monaten konnte der Sportschützenverein Zell-Harmersbach den Schießbetrieb im Kleinkaliber-Gewehrschießen wieder aufnehmen, nachdem der KK
-Schießstand im Alten Wald im Jahre 1978 behördlich gesperrt worden war.
Die Sperrung der 50 m-Schießbahn erfolgte damals aufgrund verschärfter Sicherheitsbestimmungen für Sportschießstätten. Eine Überprüfung aller Schießstände im Kreisgebiet durch die zuständige Polizeibehörde des Landkreises führte dazu, daß einige Schützenvereine den Schießbetrieb einstellen mußten. So leider auch der Schützenverein Zell am Harmersbach. Der Verein war dadurch hart betroffen, konnte er
doch keine Wettkämpfe und Meisterschaften in den KK-Gewehrdisziplinen auf eigenem Schießstand durchführen. Auch das früher jährlich stattfindende Wildbret-Schießen für die nichtaktiven Mitglieder und für allgemeine Beteiligung konnte nicht mehr ausgerichtet werden. All das bedeutete auch einen beachtlichen Einnahmeverlust.
Umfangreiche Baumaßnahmen waren also notwendig, um den Kleinkaliber- Schießstand so zu gestalten, daß er die heutigen Sicherheitsanforderungen voll erfüllt.
Im Laufe der Jahre 1983 und 1984 ist es dem Verein gelungen, die erforderlichen Mittel aufzubringen, um das Bauvorhaben durchzuführen. Vor allem der Aktivität einiger Vereinsmitglieder und vielfacher Eigenleistung durch freiwillige Arbeitsstunden ist es zu verdanken, daß der Schießstand wieder nutzbar wurde. Es wurden Erdarbeiten durchgeführt, seitliche Mauern hochgezogen und vier Hochblenden in Holzkonstruktion
errichtet. Die Blenden sind zusätzlich durch Stahlbleche verstärkt. Die Sicherheit der Schießbahnen – es sind 5 Schießstände möglich, wovon bereits 3 mit elektrischen Scheibenzuganlagen installiert sind -ist so optimal, daß kein Geschoß nach außen dringen kann. Im November 1984 konnte die Abnahmeprüfung durch die Bau- und entsprechende Polizeibehörde durchgeführt werden. Der Schießstand wurde für den Schießbetrieb wieder zugelassen.

Nach der Gründung des Vereins im Jahre 1960 und der allmählichen Ausgestaltung des Schützenhauses und der Schießbahnen in den darauf folgenden Jahren, galt der Zeller Schießstand jahrelang als der Schönste in den Schützenkreisen ,Geroldseck und Wolfach‘. Dies durch seine landschaftliche Lage in der gegebenen Waldschlucht, die früher, bei Absperrung einiger Wege, eine natürliche Begrenzung der Schießbahn bot.

Der Sportschützenverein e.V. Zell-Harmersbach kann in diesem Jahr auf sein 25 jähriges Bestehen zurückblicken. Dieses Jubiläum wird im September durch ein Preisschießen seinen Ausdruck finden, an dem die Allgemeinheit teilnehmen kann.
Ab jetzt ist auch für Nichtmitglieder wieder Gelegenheit zum KK-Schießen gegeben. Jeweils am Sonntagvormittag, von 9 bis 11:45 Uhr können Gastschützen, bei Bezahlung einer Standgebühr mit Tagesversicherungsbeitrag, unter Aufsicht schießen.
Vereinsgewehre stehen zur Verfügung. Scheiben und Munition sind käuflich erhältlich.
Am Samstag, 20 April, um 19.30 Uhr, hält der Sportschützenverein seine diesjährige Generalversammlung im Kleebad ab. Alle Vereinsmitglieder und Interessenten für das Sportschießen, sind hierzu eingeladen. -g-

 Schützen beim Schießen

 Schießstände mit Scheibenzuganlagen

Alle Aufnahmen: Foto-Wandel

Sportschützenverein e.V. Zell-Harmersbach

Bei Kreismeisterschaft erfolgreich –
Diesjährige Generalversammlung

Der Sportschützenverein Zell-Harmersbach hielt am 20. April im Gasthaus ?Kleebad“ seine diesjährige Generalversammlung ab. Der erste Vorstand, Helmut Buntru, konnte hierzu 21 Teilnehmer begrüßen.

Nach Bekanntgabe der Tagesordnung befaßte sich der erste Vorstand in seinem Tätigkeitsbericht vornehmlich mit dem im vergangenen Jahr neu ausgebauten Kleinkaliberschießstand. (Wir berichteten bereits am 15.
April darüber.) Helmut Buntru ging auf die Entwicklung des für den Sportschützenverein sehr bedeutungsvollen Abschnitts ein und schilderte den Ablauf dieser Baumaßnahme, angefangen mit der Planerstellung durch das Architekturbüro Boger, der Erteilung der
Baugenehmigung, der Durchführung der Arbeiten bis zur Fertigstellung im vergangenen Herbst. Er würdigte die Vereinsmitglieder, die sich beim freiwilligen
Arbeitseinsatz besonders engagiert hatten, auch diejenigen, die durch eine Geldspende zum Gelingen beitrugen.
Der Kassenwart Arthur Lang vermittelte einen umfassenden und detaillierten Bericht über die finanzielle Situation des Vereins. Dabei konnte die Versammlung erfahren,
daß trotz der vorausgegangenen Belastung durch den Ausbau des KK-Schießstandes, der Verein nicht in den roten Zahlen steckt. Arthur Lang schilderte, mit welcher schießsportlichen Betätigung Einnahmen bzw. Kosten verbunden sind. Nachdem jetzt der neue Schießstand wieder zur Verfügung steht, wird sich dieses teils ungünstige Bild verbessern. Die beiden Kassenprüfer Willi Beck und Friedrich Gruberbauer hatten bereits am 30. Januar die Überprüfung der Vereinskasse und der Buchführung
vorgenommen. Nachdem Friedrich Gruberbauer das Protokoll über die Kassenprüfung verlesen hatte, wurde Kassenwart Lang von der Versammlung einstimmig entlastet.
Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Wahl eines Sportwarts. Nachdem Anton Müller, der bisher diese Funktion inne hatte, von Zell weggezogen ist, stellte sich Harald Angermayr als Nachfolger zur Verfügung. Er wurde von den Anwesenden einstimmig gewählt und bestätigt.

Über den Austragungsmodus für das für September geplante Jubiläumspreisschießen, anläßlich des 25jährigen Bestehens des Sportschützenvereins, wurden Vorschläge gemacht und diskutiert.
Da sich eine Reihe der Zeller Sportschützen bei der diesjährigen Kreismeisterschaft, vor allem in der Disziplin Sportpistole, gut platziert hatten, konnte der erste Vorstand diese Sportschützen beglückwünschen und die Siegerurkunden überreichen. Hier die Ergebnisse:

a) Sportpistole, Schützenklasse: in der Mannschaftswertung:
1. Platz Zell am Harmersbach, in der Einzelwertung: Karl-Heinz Moser 2., Werner Leopold 4., Klaus Lehmann 7., Karl Hartmann 9., Harald Angermayr 11;
b) Sportpistole, Altersklasse: Horst Großpietsch 3. Platz;
c) Sportpistole, Seniorenklasse: Helmut Buntru 3., Kurt Totzke 4. Platz;
d) Luftgewehr, Seniorenklasse: 1. Platz;
e) Scheibengewehr 100 m, Altersklasse: Horst Großpietsch 1. Platz;

Seniorenklasse: Kurt Totzke 1. Platz.
Danach schoß der 1. Vorstand die Versammlung, die durch einen zügigen Verlauf gekennzeichnet war.                                                      -g-v-


Zeller Sportschützen beim Pistolenschießen.
Aufnahme: Foto-Wandel Zell a. H.

1986

Hornberger Schützen siegten im Olympischen Match

Schützenkreis Kinzigtal ermittelte seine Meister in zwei Disziplinen

Haslach (he). Nachdem vor kurzem im Schützenhaus am Bächlewald die Kreismeisterschaften in den Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole stattfanden, traf sich
der Schützenkreis Kinzigtal am vorigen Wochenende in Schiltach und Zell, um die Meisterschaften in den Disziplinen Olympisch Match und Kleinkaliber auf 100 Meter Distanz zu ermitteln. Hornberg stellte mit Jürgen Schondelmaier in der Schützenklasse und mit Renate Bühler in der Damenklasse jeweils den Sieger im Olympisch Match. In der Schützenklasse waren 19 Teilnehmer am Start. Die Mannschaftswertung bei den Herren gewann Hornberg, bei den Damen siegte Haslach. Kreismeister in der Disziplin
Kleinkaliber auf 100 Meter wurde Günther Lienert, Hornberg
Während das Olympische Match in Schiltach stattfand, wurde die Wettkämpfe der Disziplin Kleinkaliber auf 100 Meter in Zell ausgetragen.

Im Einzelnen gab es folgende Ergebnisse:

Olympisch Match,
Schützenklasse:
1. Jürgen Schondelmaier, Hornberg. 580 Ringe;
2. Helmut Winkler, Haslach, 574;
3. Ernst Schatz, Schiltach, 571;
4. Franz Maier, Zell, 563;
5. Gerhard Moser, Hornberg, 562;
6. Karl-Heinz Schmieder, Zell, 562.
Damenklasse:
1. Renate, Bühler, Hornberg, 575;
2. Erika Tränkle, Haslach, 559;
3. Waltraud Schmider, Haslach, 555;
4. Helga Hannen, Haslach, 536;
5. Angela Müller, Hornberg, 532.
Olympisch Match, Mannschaftswertung,
Schützenklasse:
1. Hornberg, 2248 Ringe;
2. Haslach 2248;
3. Schiltach, 2130;
4. Zell, 2097.
Damenklasse:
1. Haslach, 1650.
Kleinkaliber auf 100 Meter
Junioren
1. Franz Maier, Zell, 246 Ringe
2. Sigbert Mader, Hornberg, 213 Ringe
Schützenklasse
1. Günther Lienert, Hornberg, 270 Ringe;
2. Ernst Schatz, Schiltach, 265;
3. Jürgen Schondelmaier, Hornberg, 261;
4. Karl-Heinz Schmieder, Zell, 256;
5. Walter Lauble, Hornberg, 255;
6. Herbert Schwing, Hornberg, 254.
Damen
1. Renate Bühler aus Hornberg mit 233 Ringen.
Altersklasse
1. Kurt Totzke, Zell, 257 Ringe;
2. Helmut Buntru, Zell, 245;
3. Arthur Lang, Zell, 245.
Kleinkaliber auf 100 Meter, Mannschaften
Schützenklasse
1. Hornberg mit 1028 Ringen,
2. Schiltach mit 1003 Ringen
3. Hornberg mit 962 Ringen.
Altersklasse
1. Zell mit 747 Ringen
2. Schiltach mit 724 Ringen,

Gute Beteiligung und hervorragende Ergebnisse bei den Schützen- Kreismeisterschaften

Haslach (ee). Zu den aktivsten Sportverbänden zählen im früheren Kreis Wolfach die Sportschützen, die mit den Vereinen Haslach, Hornberg, Schiltach und Zell a. H. den Schützenkreis 15 bilden. Überall kann man einen regen Trainingsbetrieb feststellen, der
dann auch bei den ausgetragenen Kreismeisterschaften durch eine große Beteiligung und erfreuliche Ergebnisse seinen Niederschlag fand. Begonnen wurde am 17. März auf dem Vulkangelände in Haslach, wo der Wettbewerb Tontaubenschießen auf dem Programm stand. Fortsetzung war dann an den folgenden Wochenenden in Schiltach, dessen vorbildliche Anlagen interessante Kämpfe im Schießen mit dem Perkussionsgewehr, bei den Pistolen-Disziplinen und den verschiedenen Gewehr-Wettbewerben sahen.

Von den Junioren- über die Schützen- und Altersklasse und auch bei den Damen wurde hart um den Sieg gekämpft. Über 350 Starter – ein ausgezeichnetes Teilnehmerfeld – zeugten vom Fleiß und Können, die dann auch mit sehr guten Ergebnissen belohnt wurden. Die Meisterschaften wickelten sich dank der vielen Helfer unter der Leitung von Kreissportwart Jürgen Schondelmaier, Hornberg, und Kreisschützenmeister Edgar Oswald, Haslach, reibungslos ab. Nachstehend die Ergebnisse:

Tontauben:
Schützenklasse – Einzel:
1. H. Müllerleile, Haslach, 44 Tauben;
2. M. Keppner, 41 Tauben;
3. D. Benkisser, beide Haslach, 38 Tauben.
Schützenklasse – Mannschaft:
1. Haslach I, 161 Tauben;
2. Haslach II, 117 Tauben.
Altersklasse – Einzel:
1. F. Axmann, 44 Tauben;
2. R. Schmid, 29 Tauben;
3. R. Eska, (alle Haslach) 29 Tauben.
Altersklasse Mannschaft:
1. Haslach I, 99 Tauben;
2. Haslach II 82 Tauben.
Perkussionsgewehr:
Schützenklasse – Einzel:
1. H. Knapp, Schiltach, 98 Ringe;
2. J. Braitsch, Schiltach, 97 Ringe;
3. K. H. Fischer, Haslach, 95 Ringe.
Schützenklasse – Mannschaft:
1. Schiltach I, 380 Ringe;
2. Haslach I, 378 Ringe;
3. Schiltach II, 368 Ringe.
Perkussionspistole:
1. M. Killig, Haslach, 81 Ringe.
Perkussionsrevolver:
1. E. Breithaupt, Haslach, 86 Ringe.
Luftgewehr – 10 m:
Schützenklasse -Einzel:
1. O. Fürst, Schiltach, 374 Ringe;
2. W. Lauble, Hornberg, 363 Ringe;
3. G. Moser, Hornberg, 354 Ringe.
Mannschaft:
1. Schiltach I, 1408 Ringe;
2. Hornberg I, 1396 Ringe;
3. Hornberg II, 1386 Ringe.
Juniorenklasse – Einzel:
1. W. Mauz, Schiltach. 357 Ringe;
2. J. Lentner, Hornberg, 327 Ringe;
3. A. Hahn, Schiltach, 306 Ringe.
Altersklasse – Einzel:
1. A. Winkler, Haslach, 336 Ringe;
2. Rosenbusch, Haslach, 332 Ringe;
3. HP. Dieterle, Schiltach, 302 Ringe.
Mannschaft:
1. Haslach, 959 Ringe.
Damenklasse – Einzel:
1. A. Müller, 328 Ringe;
2. G. Schondemaier, 328 Ringe;
3. H. Moser, alle Hornberg, 322 Ringe.
Mannschaft:
1. Hornberg, 978 Ringe.
Altersklasse – Einzel:
1. M. Rosenbusch, 342 Ringe;
2. U. Kropp, 304 Ringe;
3. A. Schmid, alle Haslach, 296 Ringe.
Mannschaft:
1. Haslach, 942 Ringe.
Ol.-Match – 50 m liegend:
Junioren -Einzel:
1. St. Negrini, Haslach, 535 Ringe.
Schützenklasse – Einzel:
1. H. Schwing, 575 Ringe;
2. U. Kosnowski, 570 Ringe;
3. F. Völger, alle Hornberg, 566 Ringe.
Mannschaft:
1. Hornberg, 2267 Ringe;
2. Haslach, 2242 Ringe.
Altersklasse – Einzel:
1. H. Winkler, Haslach, 582 Ringe;
2. HP. Dieterle, Schiltach, 544 Ringe.
Scheibengewehr – 100 m stehend:
Schützenklasse – Einzel:
1. O. Fürst, Schiltach, 275 Ringe;
2. KH. Fischer, Haslach, 270 Ringe;
3. W. Mauz, Schiltach, 266 Ringe.
Mannschaft:
1. Schiltach, 1025 Ringe;
2. Hornberg, 993 Ringe;
3. Haslach, 986 Ringe.
Altersklasse -Einzel;
1. H. Großpietsch, Zell a. H., 251 Ringe;
2. H. Winkler, Haslach, 249 Ringe;
3. Dieterle, Schiltach, 239 Ringe.
Mannschaft:
1. Schiltach, 721 Ringe;
2. Zell a. H., 696 Ringe.
Seniorenklasse – Einzel:
1. G.Krötz, Schiltach, 260 Ringe;
2. K. Totzke, Zell, 238 Ringe;
3. Schneider, Schiltach, 222 Ringe.
KK-Standard – 50 m Dreikampf:
Schützenklasse – Einzel:
1. W. Lauble, Hornberg, 262 Ringe;
2. O. Fürst, Schiltach, 260 Ringe;
3. KH. Fischer, Haslach, 258 Ringe.
Mannschaft:
1. Hornberg, 1006 Ringe;
2. Schiltach, 981 Ringe.
Altersklasse – Einzel:
1. H. Winkler, Haslach, 270 Ringe;
2. Dieterle, Schiltach, 242 Ringe.
Mannschaft:
1. Schiltach, 714 Ringe.
Senioren -Einzel:
1. G. Krötz, Schiltach, 245 Ringe;
2. H. Schneider, Schiltach, 227 Ringe.
KK-International – Dreikampf:
Einzel:
1. M. Bühler, 1107 Ringe;
2. U. Kosnowski, 1070 Ringe;
3. W. Lauble, alle Hornberg, 1034 Ringe.
Mannschaft:
1. Hornberg, 4236 Ringe.
Luftpistole:
Juniorenklasse – Einzel:
1. M. Doll, Haslach, 307 Ringe;
2. A. Bührer, Haslach, 306 Ringe.
Schützenklasse – Einzel:
1. E. Roth, Schiltach, 349 Ringe;
2. D. Benkisser, Haslach, 342 Ringe;
3. M. Wössner, Schiltach, 322 Ringe.
Altersklasse -Einzel:
1. E. Breithaupt, 359 Ringe;
2. F. Krämer, 335 Ringe;
3. J. Reich, alle Haslach, 332 Ringe.
Mannschaft:
1. Haslach, 1026 Ringe.
Senioren-Einzel:
1. R. Eberhard, Schiltach, 345 Ringe.
Freie Pistole:
Schützenklasse – Einzel:
1. R. Schaible, Schiltach, 233 Ringe;
2. J. Klausmann, Haslach, 228 Ringe;
3. D. Benkisser, Haslach, 225 Ringe.
Altersklasse -Einzel:
1. K. Schaible, Schiltach, 250 Ringe;
2. R. Kraeber, 242 Ringe;
3. R. Eberhard, beide Schiltach, 242 Ringe.
Sportpistole:
Junioren – Einzel:
1. H. Schmid, Schiltach, 248 Ringe;
2. M. Doll, Haslach, 248 Ringe;
3. A. Bührer, Haslach, 237 Ringe.
Schützenklasse – Einzel:
1. E. Roth, Schiltach, 280 Ringe;
2. KH. Moser, Zell a. H., 278 Ringe;
3. D. Benkisser, Haslach, 277 Ringe.
Mannschaft:
1. Zell a. H., 1081 Ringe;
2. Schiltach, 1075 Ringe;
3. Haslach, 1068 Ringe.
Altersklasse – Einzel:
1. K. Schaible, Schiltach, 280 Ringe;
2. E. Breithaupt, Haslach, 275 Ringe;
3. P. Großpietsch, Zell a. H., 272 Ringe.
Mannschaft:
1. Schiltach I, 829 Ringe;
2. Schiltach II, 799 Ringe;
3. Zell a. H. I, 783 Ringe.
Seniorenklasse – Einzel:
1. R. Kraeber, Schiltach, 280 Ringe;
2. R. Eberhard, Schiltach, 270 Ringe;
3. H. Buntru, Zell, 259 Ringe.
Sportpistole – Großkaliber.
Einzel:
1. R. Kraeber, Schiltach, 288 Ringe;
2. E. Breithaupt, Haslach, 277 Ringe;
3. M. Weigle, Schiltach, 269 Ringe.
Mannschaft:
1. Schiltach I, 1084 Ringe;
2. Haslach I, 1047 Ringe;
3. Haslach II, 946 Ringe.

Schützenkreis Kinzigtal vermeldet stolze Erfolge

Haslach (ae). Das Gasthaus »Kleebad« in Zell a. H. war Schauplatz der Hauptversammlung des Schützenkreises Kinzigtal, der Rück- und Ausschau auf eine
erfolgreiche Arbeit halten konnte. Kreisschützenmeister Edgar Oswald, Haslach, gab seiner Freude über den zahlreichen Besuch der Mitglieder aus den Vereinen Haslach, Hornberg, Schiltach und Zell a. H. bei der Begrüßung Ausdruck und ließ anschließend die vergangenen zwei Jahre ausführlich Revue passieren.
Bei den Kreismeisterschaften, dem Kreispokal- und Königsschießen war eine sehr gute Teilnahme zu verzeichnen. Bei den erstmals wieder durchgeführten
Kreisvergleichskämpfen hat sich gezeigt, daß sich der Schützenkreis Kinzigtal wohl sehen lassen kann. Dies verdeutlichten auch die Ergebnisse und Erfolge auf Bezirks- und Landesebene. Manfred Bühler, Hornberg, wurde in der Disziplin Luftgewehr (Altersklasse) Landesmeister, und Erich Breithaupt, Haslach, schaffte mit dem Perk.-Revolver die Vizemeisterschaft. Bei den Mannschaften belegte Schiltach mit dem Perk.-Gewehr ebenfalls den zweiten Platz und erfreute bei den deutschen
Meisterschaften mit dem sechsten Rang. Im Mittelpunkt der folgenden Diskussion stand das Problem der Jugendarbeit. Obwohl die Zahl der Mitglieder jährlich ansteigt, fehlt es den Vereinen an Nachwuchs. Ursache hierfür scheint zu sein, daß unsere Gesellschaft das Schießen nicht als Sport anerkennt, sondern es mehr oder weniger mit dem Dienst an der Waffe vergleicht. Dieses Vorurteil gilt es abzubauen, zumal in anderen Kreisen die Zahl der jugendlichen Schützen erfreulich angestiegen ist.

Kreissportwart Schondelmaier, Hornberg, referierte über den sportlichen Teil und zeichnete die Kreismeister 1986 mit Urkunden und Ehrennadeln aus.
Die Finanzen des Schützenkreises sind in bester Ordnung, was sich aus dem Bericht der Schatzmeisterin Helga Hannen, Haslach, ablesen ließ.
Oberschützenmeister Gassner, Hornberg, dankte allen Referenten für ihre vorbildliche Arbeit und konnte die einmütige Entlastung der Vorstandschaft feststellen. Bei den
Neuwahlen wurde dem bisherigen Kreisschützenmeister Edgar Oswald (Haslach) das volle Vertrauen ausgesprochen. Einige Ämter waren neu zu besetzen, wobei Jürgen Schondelmaier, Kreissportwart, einstimmig zum Stellvertreter des Kreisschützenmeisters berufen wurde. Kreisjugendleiter wurde Alois Geiger (Hornberg) und Martin Keppner (Haslach) ist für das Referat Pistolen zuständig. Im weiteren Verlauf konnte Edgar Oswald einige Ehrungen vollziehen. Die Ehrennadel des
Deutschen Schützenbundes in Gold erhielt Günter
Lienert (Hornberg). Die silberne Ehrennadel erhielten: Harald Angermayer (Zell a. H.), Bernd Bühler und Otto Fürst aus Schiltach sowie Waltraud Keppner aus Haslach.
Für besondere Verdienste und sportlichen Einsatz zeichnete der Schützenkreis Kinzigtal mit der silbernen Ehrennadel aus: Franz Axmann und Helga Hannen (Haslach); Jürgen Schondelmaier, Hilde Moser und Renate Bühler (Hornberg); Albrecht Nager,
Reinhard Gebert, Rolf Eberhard, Erhard Hahn und Gottlob Götz, alle Schiltach; sowie Helmut Buntru und Dieter Totzke (Zell a. H).
Kreisschützenmeister Oswald beglückwünschte die Ausgezeichneten und gab der Erwartung Ausdruck, daß dies ein Ansporn für weiteren Einsatz sein wird. Damit schloß eine harmonisch verlaufene Hauptversammlung einer erfolgreichen sportlichen Gemeinschaft des Kinzigtales.

Insgesamt 236 Schützen kämpften um Meistertitel im Kinzigtal

Kreismeisterschaften der Vereine aus Zell, Haslach, Hornberg und Schiltach / Zufriedenheit mit Ergebnissen / Interessante und faire Kämpfe in 13 Disziplinen

Haslach (ae). Der Schützenkreis Kinzigtal mit den Vereinen Zell a. H., Haslach, Hornberg und Schiltach trug in den letzten Wochen seine Kreismeisterschaften aus. Nicht weniger als 236 Einzelstarter und 38 Mannschaften lieferten sich in 13 verschiedenen Disziplinen faire und interessante Kämpfe. Austragungsort waren die umgebauten Schießanlagen in Haslach. Dank des Einsatzes von Kreissportwart J.
Schondelmaier, Hornberg, Kreisschützenmeister E. Oswald, Haslach, und ihrem Helferstab war ein reibungsloser Ablauf gewährleistet. Ermittelt wurden die Meister der verschiedenen Klassen, angefangen bei den Schülern, Jugend-Junioren, Schützenklasse über die Alters- und Seniorenklasse bis hin zu den Damen- und der Damen-Altersklasse.
Mit den Ergebnissen durfte man zufrieden sein. In den Gewehrdisziplinen war die SG
Hornberg mit elf ersten, zehn zweiten und acht dritten Rängen erfolgreichster Verein vor dem SV Schiltach mit elf ersten, fünf zweiten und sieben dritten Plätzen und dem SV Haslach, der zehn erste, fünf zweite und zwei dritte Plätze aufwies.
Die Pistolen-Disziplinen sahen Haslach mit zwölf ersten, sieben zweiten und fünf dritten Rängen an der Spitze, gefolgt von Schiltach mit fünf ersten, fünf zweiten und drei dritten
Plätzen und dem SV Zell a. H. mit vier ersten, zwei zweiten und fünf dritten Rängen.

KK Standard 50 m –
Schützenklasse:
1. K.-H. Fischer, Haslach 267 Ringe;
2. W. Lauble, 266 R.;
3. G. Moser, beide Hornberg, 262
Altersklasse:
1. H. Winkler, Haslach, 257 R.;
2. H.-R Dieterle, Schiltach, 250 R.;
3. F. Völger, Hornberg, 248 R.
Senioren:
1. G. Krötz, Schiltach, 227 R.
Mannschaften Schützenklasse:
1. SG Hornberg 1021 R.;
2. SV Schiltach 1017 R.
Altersklasse:
1. SV Haslach 736 R.
KK – international –
Schützenklasse:
1. W. Lauble, 1056 R.;
2. U. Kosnowski, 1045 R.;
3. G. Moser, alle Hornberg, 1039 R.
Mannschaften – Schützenkl.:
1. SG Hornberg 4170 R.
Luftgewehr –
Schüler:
1. A. Hettich, 154 R.;
2. M. Schindler, beide Hornberg, 127 R.;
3. D. Aldinger, Schiltach, 121 R.
Jugend:
1. K.-H. Wolber, Schiltach, 325 R.;
2. R. Geiger, Hornberg, 305 R.;
3. J. Wöhrle, Schiltach, 305 R.
Schützenklasse:
1. W. Mauz, 363 R.;
2. J. Breitsch, beide Schiltach, 362 R.;
3. W. Lauble, Hornberg, 362 R.
Altersklasse:
1. M. Schlenker, Hornberg, 350 R.;
2. F. Metzger, 343 R.;
3. H. Winkler, beide Haslach, 343 R.
Senioren:
1. K. Totzke, Zell a. H., 339 R.;
2. G. Krötz, Schiltach, 323 R.
Damen:
1. R. Bühler, 341 R.;
2. A. Müller, 322 R.;
3. H. Moser, alle Hornberg, 320 R.
Damen-Altersklasse:
1. M. Rosenbusch, 342 R.;
2. U. Kropp, 323 R.;
3. A. Schmid, alle Haslach, 310 R.
Mannschaften –
Jugend:
1. SG Hornberg 809 R.
Schützenklasse:
1. SV Schiltach 1438 R.;
2. SG Hornberg I 1406 R.;
3. SG Hornberg II 1388 R.
Altersklasse:
1. SG Haslach 1025 R.
Damen:
1. SG Hornberg 982 R.
Damen-Altersklasse:
1. SV Haslach 975 R.
Olympisch-Match
Junioren:
1. St. Breithaupt, Haslach, 508 R.
Schützenklasse:
1. W. Lauble, Hornberg 585 R.;
2. K.-H. Fischer, Haslach, 580 R.;
3. H. Schwing, Hornberg, 580 R.
Altersklasse:
1. H. Winkler, Haslach, 583 R.;
2. F. Völger, Hornberg, 569 R.;
3. H. Großpietsch, Zell a. H., 561 R.
Senioren:
1. K. Totzke, 531 R.;
2. H. Buntru, beide Zell a. H., 508 R.
Mannschaften – Schützenkl.:
1. SG Hornberg 2318 R.
Altersklasse:
1. SG Hornberg 1708 R.;
2. SV Zell a. H. 1600 R.
Perkussionsgewehr
Schützenklasse:
1. B. Bühler, 100 R.;
2. J. Breitsch, 97 R.;
3. H. Knapp, alle Schiltach, 96 R.
Altersklasse:
1. G. Krötz, Schiltach, 95 R.;
2. F. Metzger, Haslach, 93 R.;
3. H.-R Dieterle, Schiltach, 92 R.
Mannschaften – Schützenkl.:
1. SV SchiltachI387R.;
2.SV Haslach I 367 R.;
3. SV Schiltach II 366 R.
Scheibengewehr (100 m)
Schützenklasse:
1. 0. Fürst, Schiltach, 274 R.;
2. U. Kosnowski, 269 R.;
3. G. Moser, beide Hornberg, 267 R.
Altersklasse:
1. H. Winkler, Haslach, 259 R.;
2. F. Völger, Hornberg, 245 R.;
3. H.-P. Dieterle, Schiltach. 244 R.
Senioren:
1. G. Krötz, Schiltach, 243 R.
Mannschaften – Schützenkl.:
1. SV Schiltach I 1052 R.;
2. SG Hornberg I 1041 R.;
3. SV Schiltach II 997 R.
Mannschaften – Altersklasse:
1. SV Haslach 744 R.
Steinschloßgewehr:
1. G. Krötz, Schiltach, 84 R.
Disziplin – Sportpistole GK –
Schützenklasse:
1. K.-H. Moser, Zell a. H., 269 R.;
2. M. Wössner, 260 R.;
3. E. Roth, beide Schiltach, 259 R.
Altersklasse:
1. D. Benkisser, 273 R.;
2. A. Doll, 265 R.;
3. H. Benz, alle Haslach, 263 R.
Damen-Altersklasse:
1. H. Staiger, Haslach, 211 R.
Mannschaften – Schützenkl.:
1. SV Schiltach I 1020 R.;
2. SV Haslach I 1019 R.;
3. SV Zell a. H. I 974 R.
Sportpistole KK –
Schützenklasse:
1. J. Klausmann, Haslach, 280 R.;
2. K.-H. Moser, Zell a. H., 277 R.;
3. R. Fuß, Schiltach, 271 R.
Junioren:
1. M. Doll, Haslach, 258 R.
Altersklasse:
1. E. Breithaupt, 279 R.;
2. D. Benkisser, beide Haslach, 279 R.;
3. H. Großpietsch, Zell a. H., 271 R.
Senioren:
1. E. Garbe, 266 R.;
2. R. Eberhard, beide Schiltach, 250 R.;
3. K. Totzke, Zell a. H., 247 R.
Damen-Altersklasse:
1. H. Staiger, Haslach, 231 R.
Mannschaften – Schützenkl.:
1. SV Zell a.H. 1076 R.;
2. SV Schiltach 1063 R.;
3. SV Haslach 998 R.
Altersklasse:
1. SV Haslach I 802 R.;
2. SV Haslach II 797 R.;
3. SV Zell a. H. 762 R.
Luftpistole –
Schüler
1. M. Obert, 120 R.;
2. A. Imhof, 115 R.;
3. St. Oswald, alle Haslach, 111 R.
Jugend:
1. St. Kienzle, Zell a. H., 243 R.
Schützenklasse:
1. E. Roth, Schiltach, 351 R.;
2. K.-H. Moser 347 R.;
3. H. Angermayr, beide Zell a. H., 347 R.
Altersklasse:
1. D. Benkisser, 370 R.;
2. E. Breithaupt, 366 R.;
3. H. Benz, alle Haslach, 353 R.
Senioren:
1. K. Totzke, Zell a. H., 342 R,;
2. R. Eberhard, 324 R.;
3. E. Garbe, beide Schiltach, 317 R.
Mannschaften -Schüler:
1. SV Haslach 346 R.
Freie Pistole –
Schützenklasse:
1. J. Klausmann, Haslach, 192 R.;
2. W. Aldinger, Schiltach, 136 R.
Altersklasse:
1. E. Breithaupt, 249 R.;
2. D. Benkisser, 241 R.;
3. H. Benz, alle Haslach, 225 R.
Senioren:
1. R. Eberhard, Schiltach, 230 R.
Perkussions-Revolver –
Schützenklasse:
1. M. Keppner, Haslach, 81 R.
Altersklasse:
1. E. Breithaupt, Haslach, 86 R.
Perkussions-Pistole –
Altersklasse:
1. R. Eberhard, Schiltach, 87 R.

Zeller Sportschützen Sieger der Rundenwettkämpfe

In den letzten Wochen und Monaten hielt der Schützenkreis Kinzigtal seine
Rundenwettkämpfe ab. Die Zeller Sportschützen errangen dabei in der Disziplin Sportpistole sowohl in der Mannschaftswertung als auch in der Einzelwertung den 1. Platz.
Die Mannschaft schoß in 6 Wettkämpfen mit 6.557 Ringen einen bemerkenswerten 77-Ringe-Vorsprung vor der nächstplazierten Mannschaft, Haslach I, heraus, die 6.480 Ringe erreichte.
Die weiteren Mannschaftsergebnisse lauteten: Schiltach I 6.268 Ringe, Schiltach II 6.245 Ringe, Haslach II 5.874 Ringe, Haslach III 5.223 Ringe.

Besonders hervorzuheben ist noch, daß von den sechs Wettkämpfen vier gewonnen wurden, während man sich bei nur zwei Wettkämpfen mit dem 2. Platz begnügen mußte.
Herausragender Einzelschütze dieser Wettkämpfe war Karl-Heinz Moser aus Zell-Unterharmersbach, der mit 1.678 Ringen 22 mehr erzielte als der nachfolgende Eberhard Garbe aus Schiltach (1.656). Die mannschaftliche Geschlossenheit der Zeller Sportschützen wurde durch die Leistungen von Manfred Ilg (1.616), Werner Leopold (1
.603) und Karl Hartmann (1.603) bewiesen, welche die Plätze 7 bis 9 belegten. -wv-

1987

Zeller Sportschützenverein auf erfolgreichem Kurs

Zahlreiche Mitglieder wurden geehrt

Der Zeller Sportschützenverein konnte bei seiner Mitgliederversammlung auf ein
erfolgreiches Vereinsjahr zurückblicken. Hier wurden vor allem bei den Kreismeisterschaften in allen Disziplinen Ergebnisse erzielt, die Staunen erweckten. Das geht daraus hervor, daß hier Kameradschaft im Sinne einer Sportart vorangetrieben wird, was bewundernswert ist. Dies zeigte sich vor allem bei den Ehrungen für 25jährige Mitgliedschaft. Außerdem wurde in letzter Zeit durch Eigeninitiative einiges für die Verbesserungen der Anlagen und vor allem für das
Vereinsheim geleistet, so daß jederzeit wieder neue Mitglieder aufgenommen werden können. Außerdem wurde an diesem Abend auch vorgeschlagen, ein Preis-Pokalschießen für jedermann in diesem Jahr zu veranstalten.
Zu Beginn der Versammlung freute sich der 2. Vorstand Karl Hartmann über den guten Besuch der Sportskanonen, sei es von weiblicher oder männlicher Seite, und wünschte dem 1. Vorstand Helmut Buntru der sich zur Kur befindet, alles Gute. Weiter
gab er nach Verlesen der Tagesordnungspunkte bekannt, daß dem Verein 73 Mitglieder angehören. Sein Dank richtete er vor allem an diejenigen, die ihre Arbeitskraft bei verschiedenen Angelegenheiten dem Verein zur Verfügung stellten, voran Werner Leopold und Harald Angermayr. Er wies auch darauf hin, daß durch Spenden dieses gemütliche Vereinslokal geschaffen werden konnte.
Anschließend zeigte er die sportlichen Erfolge bei der Kreismeisterschaft auf, die auf
ein außerordentliches Leistungsniveau der Sportschützen hinwiesen. Bei der Kreismeisterschaft wurden folgende Plätze belegt:
Luftgewehr – Seniorenklasse: 1. Platz, Kurt Totzke. 339 Ringe; KK Olymp-Match Altersklasse: 3. Platz, Horst Großpietsch, 561 Ringe; Seniorenklasse: 1. Platz. Kurt Totzke, 531 Ringe, 2. Helmut Buntru, 500 Ringe.
In der Mannschaftswertung belegte die Mannschaft aus Zell mit 1600 Ringen den 1.
Platz, .Ebenfalls erfolgreich war die Mannschaft bei der Disziplin Sportpistole KK-, wo ebenfalls der 1. Platz mit 1079 Ringen erreicht wurde. In dieser Sparte und für den Sieg sorgten: K.H. Moser (274 Ringe), K.Hartmann 271, Werner Leopold 263, Harald Angermayer 266, Klaus Lehmann 265, Manfred Ilg 264 und Karl-Heinz Vollmer mit 193 Ringen. – Weiter erzielte in der Altersklasse Horst Großpietsch mit 271 Ringen den 3.
Platz und in der Seniorenklasse belegten Kurt Totzke, den 3. und Helmut Buntru den 4. Platz.
Weitere erfolgreiche Ergebnisse wurden erreicht mit der Luftpistole.
In der Jugendklasse war Stefan Kienzle erfolgreich und mit 293 Ringen war ihm der erste Platz sicher. In der Schützenklasse in gleicher Disziplin belegte Karl-Heinz Moser den 2., Harald Angermayer den 3. und Werner Leopold den 5. Platz mit sehr guten
Ergebnissen, sowie auch in der Seniorenklasse Kurt Totzke, der mit 342 Ringen den 1. Platz behaupten konnte.
Arthur Lang berichtete anschließend über den Kassenstand des Vereins, der einiges an Ausgaben in den
letzten fünf Jahren zu bewältigen hatte, gerade in Bezug der Renovierung des Vereinsheimes und durch die Schaffung des KK-Schießstandes. Er sprach sich auch dafür aus, einen separaten Luftgewehrstand zu schaffen, mit der Bitte, daß alle
Mitglieder Hand anlegen wollen. Für seine vorbildliche Kassenführung wurde ihm durch Kassenprüfer Großpietsch die Entlastung erteilt.
In seiner Eigenschaft als 2. Vorstand hatte Karl Hartmann nun die Aufgabe, Mitglieder für 25jährige Zugehörigkeit im Verein und des Deutschen Schützenbundes auszuzeichnen und dankte gleichzeitig den Geehrten für ihre Bereitschaft. Mit Urkunde und Ehrennadel wurden ausgezeichnet: Emil Armbruster, Kurt Totzke, Josef
Fehrenbach, Karl-Heinz Drebes, Horst Großpietsch, Peter Herrmann, Helmut Buntru, Karl Rueb, Albert Stubert, Willi Bächle, Willi Beck und Herbert Lehmann.
Beim Punkt ?Verschiedenes“ wurde erwähnt, ein Preis-Pokalschießen in diesem Jahr zu veranstalten, wobei Horst Großpietsch bereits einen Pokal dazu stiftete. Der Termin soll zwischen September und Oktober festgelegt werden. Angesprochen wurde auch eine Verbesserung der elektrischen Anlagen für den KK-Schießstand. Außerdem will
sich der Verein bemühen, neue Mitglieder zu finden und wer bei diesem Verein einmal Fuß gefaßt hat, wird sicherlich seinen Spaß an dieser Sportart haben. Gelegenheit zur Anmeldung besteht fast jeden Sonntag im Schützenhaus am Alten Wald. -hb-

Zeller Schützen trafen
Wird ein separater Luftgewehrstand eingerichtet?

April . Zell a. H. (bw). Beachtliche Erfolge konnte der Zeller Sportschützenverein im abgelaufenen Vereinsjahr verbuchen. In der Generalversammlung zog der Zweite Vorsitzende Karl Hartmann Bilanz. Bei den Kreismeisterschaften wurden folgende
Plätze belegt: Luftgewehr, Seniorenklasse: 1. Platz Kurt Totzke; KK Olymp-Match-Altersklasse: 3. Platz Horst Großpietsch; Seniorenklasse: 1. Platz Kurt Totzke, 2. Helmut Buntru. In der Mannschaftswertung belegten die Zeller mit 1600 Ringen den ersten Platz.
Ebenfalls erfolgreich war die Mannschaft bei der Disziplin Sportpistole, wo ebenfalls der erste Platz erreicht wurde. An diesem Mannschaftssieg hatten Karl-Heinz Moser,
Karl Hartmann, Werner Leopold, Harald Angermayer, Klaus Lehmann, Manfred Hg und Karl-Heinz Vollmer großen Anteil. Weiter erzielte in der Altersklasse Horst Großpietsch den dritten Platz, in der Seniorenklasse Kurt Totzke, Helmut Buntru den vierten.
Mit der Luftpistole wurde Stefan Kienzle Erster vor Karl-Heinz Moser und Harald Angermayer. In der Seniorenklasse behauptete Kurt Totzke unangefochten den ersten Platz.

Für 25jährige Zugehörigkeit zum Sportschützenverein wurden geehrt Emil Armbruster, Kurt Totzke, Josef Fehrenbach, Karl-Heinz Trebes, Horst Großpietsch, Peter Herrmann, Helmut Buntru, Karl Rueb, Albert Stubert, Willi Bächle, Willi Beck und Herbert Lehmann,
Kassenwart Arthur Lang berichtete, daß die Renovierung des Vereinsheimes und die Schaffung des KK-Schießstandes ein Loch in die Vereinskasse gerissen haben. Er regte an, einen separaten Luftgewehrstand einzurichten.


Sie wurden für 25jährige Mitgliedschaft geehrt. Foto: Barbara Wagner

Arbeitseinsatz wurde mit Grillfest belohnt

Sportanlagen des Schützenvereins auf neuestem Stand

27.Aug. „Was wäre, wenn…!“ ein Verein nicht immer wieder Idealisten in seinen Reihen
haben würde, die darauf bedacht sind – auch neben der aktiven Mitwirkung – daß eine Anlage, wie beim Zeller Sportschützenverein, auf den neuesten Stand gebracht wird. Dieser Verein, darauf ist Vorstand Buntru besonders stolz, hat das Glück der Tüchtigen, denn von den 73 Mitgliedern haben sich 10 Mann hervorgetan, die es in fast 3jähriger Arbeit fertiggebracht haben, sowohl die Sportanlagen wie auch das Schützenhaus umzugestalten, um somit dem Sportschützen die besten Möglichkeiten
seiner Sportart zu bieten.

Wieder instand gesetzt: Die Sportanlagen des Schützenvereins.

Vorhanden sind Pistolen- stand mit 25 Meter, ein Kleinkaliberstand mit 50 Meter, ebenso ein Luftgewehrstand mit 10 Meter. Weiter sind noch sechs Gewehrstände in der Vorbereitung. Daß
diese Umbauarbeiten mit erheblichen Kosten verbunden sind, war der Vorstandschaft und den Mitgliedern bewußt. Man griff deshalb in die eigene Tasche, um dies alles mitzufinanzieren. Auch die Stadt Zell zeigte Interesse an dieser Erneuerung und war der Lieferant des Bauholzes.
Um nun denen zu danken, die ihre Arbeit dem Verein zur Verfügung stellten, wurde am Sonntag ein Grillfest mit den Familienangehörigen organisiert. Vorstand Buntru freute
sich besonders, daß alle der Einladung gefolgt waren und lud zu Speis und Trank ein. In seinen Worten hob er auch die gute Kameradschaft hervor, denn ohne diese hätte alles nicht verwirklicht werden können. Er fügte hinzu, daß der Verein nun wieder zu einem Jedermannsschießen: einladen kann und wird. Termin ist der 20. und 27. September dieses Jahres. Hier stehen drei Pokale und weitere wertvolle Preise zur Verfügung. Die
Bürger sind heute schon herzlich zu diesem Wettbewerb eingeladen.             -hb-

Einbruch im Schützenhaus

Zell a. H. (wa). In der Nacht vom 10. auf 11. Juni war das Schützenhaus im »Alten Wald« Objekt eines Einbruchs. Der oder die Täter brachen die Tür zum Gewehrstand und zum Pistolenstand auf. Ein darin Schrank wurde aufgebrochen, doch der Inhalt – Papierschießscheiben – war für die Täter uninteressant. Am Clubheim der Schützen
wurden sämtliche Fensterläden weggerissen, doch die dahinter liegenden Gitterstäbe, die wenige Tage zuvor ein Mitglied angebracht hatte, hielten dem Werkzeug der Täter stand. Überall in der Anlage lagen Papierfackeln, die wahrscheinlich von den Tätern zum Ausleuchten der Räume benutzt worden waren. Der Schützenverein hat weder Waffen, Munition, Geld noch sonstige Sachwerte im Schützenhaus aufbewahrt. Den Sachschaden, der durch den Einbruch entstanden ist, schätzt die Polizei auf 1500 Mark
. Hinweise nimmt die Polizei Zell entgegen.

Viel Eigenarbeit der Schützen Sechs weitere Stände geplant

Zell a. H. (w). In großem freiwilligem Arbeitseinsatz haben Mitglieder des Zeller Sportschützenvereins in fast dreijähriger Arbeit ihre Anlagen auf den neuesten Stand gebracht. Sie können jetzt stolz sein auf ihre moderne Anlage, die den Anforderungen gerecht wird. Vorhanden sind nun ein Pistolenstand, ein Kleinkaliberstand und ein Luftgewehrstand. Weitere sechs Gewehrstände sind in Vorbereitung. Die
Umbauarbeiten sind mit erheblichen Kosten verbunden. Deshalb mußten die Schützen selbst zupacken. Die Stadt Zell spendete das Bauholz. Die Fertigstellung wurde mit einem Grillfest gefeiert. Dabei kündigte Vorsitzender Buntru an, daß der Verein am 20. und 27. September 1987 ein »Jedermannschießen« veranstalten wird.

Fahrrad kann beim Sportschützenverein Zell gewonnen werden

Sportschützenverein lädt an zwei Sonntagen zum Jedermannsschießen ein

Nachdem der Zeller Sportschützenverein seine Anlagen im Alten Wald in Eigenarbeit wieder in Topform gebracht hat, wird dieser Verein unter seinem rührigen Vorstand Buntru zu einem Jedermannsschießen an diesem Sonntag, 20. September, wie auch am nächsten Sonntag, 27. September, einladen.

Die beiden Veranstaltungstage versprechen einiges, denn hier kann jeder einmal seine Treffsicherheit in sportlicher Hinsicht unter Beweis stellen. Wenn nun an diesem Sonntag um 9 Uhr das Jedermannsschießen freigegeben wird, so geht es auch einmal mehr darum, einen der drei ausgesetzten Pokale, darunter auch ein Wanderpokal, zu gewinnen. Doch nicht nur diese Preise, sondern auch ein Fahrrad, wie ein Geschenkkorb, ein Faß Bier und weitere wertvolle Preise können mit einer gezielten
Ringpunktezahl gewonnen werden. Und daß hier jeder eine Chance hat, geht davon aus, daß die Aktiven an diesem Wettbewerb nicht teilnehmen dürfen, Gerade deshalb werden spannende „Duelle“ erwartet, und die Sportschützen würden sich herzlich darüber freuen, wenn viele diese einmalige Gelegenheit nützen würden, dem schön gelegenen Sportschützenhaus im Alten Wald einen Besuch abzustatten. Außerdem wird für das leibliche Wohl gesorgt sein, so daß man an dem Gebotenen seine Freude
haben dürfte. Es wird deshalb nochmals darauf hingewiesen, daß von 9 Uhr bis zur Dämmerung an beiden Sonntagen der Schießstand geöffnet ist!

Peter Volk aus Nordrach war bester Schütze

Der Zeller Sportschützenverein hatte es nach längerer Zeit wieder einmal gewagt, nach den vortrefflichen Umbauarbeiten seiner Schießanlagen im Alten Wald ein Jedermannsschießen zu veranstalten. Mit gemischten Gefühlen ging die Vorstandschaft ans Werk, doch zeigte sich an beiden Veranstaltungstagen ein Ansturm, daß alle ins Schwärmen gerieten. An beiden Sonntagen galt das Interesse dem
?Jedermannsschießen“ des Sportschützenvereins, denn jeder, männlich oder weiblich, konnte seine Treffsicherheit unter Beweis stellen. Und es waren insgesamt 86 Personen, die an diesem Wettbewerb teilnahmen.
Und das ging eigentlich davon aus, weil eine gute Kameradschaft in den Reihen gepflegt wird und zum anderen der Verein so viele Freunde und Gönner aufzeigen kann, die alles tun, um den Sportschützenverein zu unterstützen. Das konnte vor allem an der
Spendenfreudigkeit festgestellt werden, denn Geschäftsleute, Geldinstitute und Gönner des Vereins scheuten keine Mark, um zum Gelingen beizutragen. Vorstand Buntru wußte dies auch treffend zu würdigen, der auch an dieser Stelle nochmals herzlich danken möchte und betonte, daß der Verein dadurch gestärkt wurde, seine noch anfallenden Anliegen zur Vollendung zu bringen!
Am ersten Sonntag wurden bereits gute Ergebnisse erzielt, doch konzentrierte sich
alles auf den letzten Sonntag. Bereits am Morgen um 9 Uhr wurden die Tore geöffnet, und die ersten waren schon anwesend, um ihre Ringtreffer zu erzielen. Es gab dabei auch keine lange Wartezeiten, denn die Organisation war hervorragend. Vor allem hatten auch diejenigen, die ihre Sportschützen begleiteten, Gelegenheit, im Clubheim sich über die gute Bewirtung zu freuen.
Nach Abschluß und Auswertung gegen Abend am letzten Sonntag, zeigte sich der
Vorstand sehr zufrieden über die rege Beteiligung. Die Spannung war natürlich groß, als die Siegreichen ermittelt wurden. Der Sportschützenverein hätte eigentlich nichts dagegen, solche Schützen in seinen Reihen zu haben.
Den ersten Platz belegte Peter Volk aus Nordrach mit 194 Ringen, der seine Heimreise mit dem gewonnenen Fahrrad antreten konnte. Zweiter wurde Franz Maier aus Zell (193 Ringe) und Dritter Fritz Vollmer aus Unterentersbach. Diese drei erhielten
auch jeweils einen Wanderpokal, die von Horst Großpietsch, Karlheinz Drebes und Clemens Angermayr gestiftet wurden.
Vorstand Buntru wies darauf hin, daß diese Pokale bei den weiteren Veranstaltungen verteidigt werden müssen. Wer dreimal hintereinander oder insgesamt fünf Mal einen dieser Pokale gewinnen kann, darf ihn als sein eigener nennen. Die 10 weiteren von insgesamt 40 Preisträgern sind: Paul Rothmann, Unterentersbach,

(191 Ringe); Johannes Langner, Oberharmersbach, (189); August Riehle, Oberentersbach, (187); 185 Ringe erzielten Joachim Totzke, Zell; Hubert Kienzle, Unterharmersbach; Prisco Carmine, Oberharmersbach; Willi Dürrholder, Zell und Joachim Ernst, Unterharmersbach. Die weiblichen Schützen erhielten neben Trostpreisen auch noch einen Blumenstrauß.
Vorstand Buntru wies abschließend darauf hin, daß der Sportschützenverein bestrebt ist, jedes Jahr ein Jedermannsschießen zu veranstalten. -hb-


Vorstand Buntru (rechts) mit den vier Erstplazierten beim
Jedermannsschießen.             Foto: Hannemann

1988

Viel Spaß bei der Hockede beim Schützenhaus

Der Schützenverein Zell a. H. hielt am 1. Mai nach dem Übungs- schießen seine Hockede am Schützenhaus ab. Mit Gegrilltem
und diversen Beilagen sorgten die Frauen für das leibliche Wohl. Mancher Wanderer ließ sich zu einer Erfrischung gerne nieder. Für die Kinder war es eine riesige Sache, konnten sie doch nach Herzenslust herumtoben. Daß es ihnen viel Spaß bereitete, ist aus dem Bild leicht zu ersehen.
Foto: Tamara Wandel

Zeller Sportschützen wählten ihre Vorstandschaft

Am vergangenen Freitag fand im Gasthaus zum Kleebad die diesjährige
Generalversammlung des Sportschützenvereines Zell a. H. statt. In seinem Bericht über das abgelaufene Jahr führte der 1. Vorstand, Helmut Buntru, aus, daß die Mitgliederzahl sich im vergangenen Jahr nicht verändert habe, da ein Austritt durch einen Neuzugang ausgeglichen wurde.
Weiter berichtete Helmut Buntru über das Preisschießen, das der Sportschützenverein im September vergangenen Jahres veranstaltet hatte, und das, so Helmut Buntru, eine
vortreffliche Resonanz bei der Bevölkerung gefunden hatte. Besonders dankte Helmut Buntru allen Helfern, die durch ihren Einsatz mit dazu beigetragen hatten, daß das Preisschießen ein so großer Erfolg wurde. Auf Grund der gemachten guten Erfahrungen wolle man in diesem Jahr ebenfalls wieder ein Preisschießen veranstalten.
Als nächstes führte Helmut Buntru aus, daß auch in sportlicher Hinsicht das vergangene Jahr ein gutes Jahr für den Verein war, was durch folgende herausragende
Plazierungen bei der diesjährigen Kreismeisterschaft belegt ist:
In der Disziplin Luftpistole in der Schützenklasse Karl-Heinz Moser Platz l, Harald Angermayr Platz 5; in der Altersklasse Horst Großpietsch Platz 3.
In der Disziplin Sportpistole Kleinkaliber in der Schützenklasse Harald Angermayr Platz l, Karl-Heinz Moser Platz 2, Karl Hartmann Platz 7, Manfred Jilg Platz 8, Klaus Lehmann Platz 10; in der Altersklasse Horst Großpietsch Platz 2, in der Seniorenklasse Kurt
Totzke Platz 2 und Helmut Buntru Platz 3. In der Mannschaftswertung belegte Zell sowohl in der Schützen- als auch in der Altersklasse den 1. Platz.
In der Disziplin Sportpistole Großkaliber in der Schützenklasse Harald Angermayr Platz l, Karl-Heinz Moser Platz 2, Karl Hartmann Platz 7; in der Mannschaftswertung wurde hier Platz 2 erreicht.
Abschließend gab Helmut Buntru der Hoffnung Ausdruck, daß der Verein sich weiter
entwickeln werde, und daß die Kameradschaft im Verein so bleibt, wie sie sich jetzt darstellt.
Abschließend erläuterte Kassenwart Arthur Lang die finanzielle Situation des Vereins. Zwar habe man ein recht gutes finanzielles Polster, doch seien durch die immer wieder erforderlichen Reparatur- und Erhaltungsarbeiten auch große Ausgaben zu erwarten. Da die Kassenprüfer dem Kassenwart einwandfreie Buchführung bescheinigten,
entlastete die Versammlung zunächst den Kassenwart und anschließend die ganze Vorstandschaft einstimmig.
Danach wurde der neue Vorstand gewählt. Die Vorstandschaft setzt sich jetzt zusammen aus: Helmut Buntru, Zell, 1. Vorstand; Karl Hartmann, Biberach, 2. Vorstand; Karl-Heinz Vollmer, Schutterwald, Kassenwart; Werner Vieler, Haslach, Schriftführer; Harald Angermayr, Biberach, Sportwart; Werner Leopold, Zell, Jugendwart; Karl-Heinz
Moser, Zell, 1. Beisitzer; Hubert Schwarz, Oberharmersbach, 2. Beisitzer; Manfred Jilg, Zell, 3. Beisitzer.
Der bisherige Kassenwart Arthur Lang hatte sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl gestellt. Für die geleistete Arbeit und für seine Bemühungen um den Verein überreichte ihm Helmut Buntru einen Wandteller. Damit war gegen 22 Uhr der offizielle Teil der Sitzung beendet; einige Nimmermüde nutzten freilich die
Möglichkeit zur gegenseitigen Aussprache bis Mitternacht. -W.V.-

1989

Schützen waren aktiv

Zell a. H. (ler). Im »Kleebad« fand die Generalversammlung der Sportschützen statt. Der 1.Vorsitzende Helmut Buntru gedachte des verstorbenen Vereinsmitgliedes Emil
Armbruster, der Gründungsmitglied und vier Jahre 1. Vorsitzender war. Buntru berichtete über die Aktivitäten. Fünf Schützen traten dem Verein neu bei, so daß er 78 Mitglieder zählt. Der Verein arbeitet am Ausbau der Standkapazitäten. Die Stadt hatte das Bauholz zur Verfügung gestellt. Das Preisschießen 1988 war ein großer Erfolg, so daß für dieses Jahr es wünschenswert wäre, die fünfte Scheibenzuganlage einzurichten
. K. H. Vollmer berichtete von einer gesunden Kassenlage. Die Mitglieder diskutierten u. a. über die Neugestaltung der Vereinsmeisterschaften, um Anreize und damit ein größeres Interesse zu schaffen.

Ein Dank an die Zeitungen Offenburger Tageblatt und Schwarzwälder Post denen die
überwiegende Mehrheit der Artikel, teilweise überarbeitet, entnommen wurden.

Weiterhin wollen wir uns auch bei allen Photographen herzlich bedanken…